Auffahrunfall vorne
Motorhaube/Motorgehäuse/Propeller beschädigt


Sieht erst mal nicht so böse aus, ok, Kühlergrill atomisiert, in der Motorhaube der Abdruck einer Opelstoßstange, eventuell die Stoßstangenhörnchen nach hinten in die Kotflügel gedrückt, Stoßstange nach hinten geklappt, Stoßstangenhalter unten aus der Schraube gerissen. Wenn Ihr die Motorhaube aufmacht, ist je nach Aufprallgeschwindigkeit das Motorgehäuse verbogen, das Schutzgitter zerfleddert und der Propeller zerbröselt. Bis hierher alles Blech, wenn der Rahmen im Bereich der Stoßstangenaufhängungen außen an den Falzen etwas verbogen ist, ist das halb so schlimm. Man muß aber auch etwas weiter hinten gucken. Oft knickt der Rahmen bei solchen Unfällen auf Höhe des Auspuff-Quertopfes oder gar an der berühmten Stelle zwischen Vorderachse und Federtopfaufnahme. Hatte mal ein Charleston in der Werkstatt, bei der ein anderes Auto beim Einparken von der Kupplung gerutscht und auf die Ente vorne draufgehoppelt ist - Rahmenknick !

Im Bereich des Propellers müßt Ihr drauf achten, ob die Riemenscheibe keinen Schuß abgekriegt hat. Um das zu testen schraubt Ihr die traurigen Reste des Plastikpropellers ab und schraubt die Riemenscheibe mit intaktem Keilriemen wieder in die Ente rein. Laßt den Motor an und schaut, ob die Riemenscheibe eiert oder der Keilriemen flattert. Seid aber vorsichtig, daß die Andrehklauen der Riemenscheibe Euch nicht die Finger kupiert. Ist die Riemenscheibe hinüber muß eine neue Riemenscheibe rein, unter Umständen kann auch die Kurbelwelle was abgekriegt haben. Das könnt Ihr überprüfen, indem Ihr den Motor ohne Riemenscheibe laufen läßt und mit einem Schraubendreher, den ihr vorsichtig seitlich an die laufende Kurbelwelle haltet, um den Höhenschlag zu testen. Bedenkt bei solchen Tests, daß der Motor ohne Kühlung läuft, also nicht allzu lange rumspielen, das gilt natürlich auch für die Fahrt vom Unfallort in die Werkstatt. Da ist es besser abzuschleppen oder ADAC oder so.

Jetzt geht’s weiter nach hinten, oft sind die Rohre des Ölkühler angeschrappt, verbogen oder ganz zerstört. Gleiches gilt für den Ölkühler selbst, der evtl. durch herumrandalierende Plastikteile des Propellers beschädigt ist. Oder die Riemenscheibe ging sofort eine innige Verbindung mit dem Kühler ein. Je nach Einschlaghärte kann es auch die Motorhalterungen unten zerbröselt haben, da reißt dann der Gummi ab. Das überprüft Ihr, indem Ihr die Ente am Motorblock mit einem Rangierwagenheber hochnehmt. Sind die Gummis hinüber, hebt sich der Motor ohne Ente.

Ebenso schon erlebt, daß der Motorblock im Bereich der Verschraubung mit dem Getriebe aufgegeben hat oder das Getriebegehäuse ist gerissen. Was die meisten übersehen ist ganz hinten am Getriebe der hintere Deckel. Bei solch einem Unfall geben die Halter der Gummis gut nach oder reißen gar, daß heißt die ganze Motor-Getriebe-Einheit wird um einige Zentimeter nach hinten geschoben und danach je nach Kondition der Gummis wieder in Originalposition zurückbe-ordert. Diese Bewegung wird dann durch den hinteren Getriebedeckel gebremst, der mit seinem Alugehäuse heftig auf die beiden 11er-Schrauben des Getriebehalters einschlägt. Die Schrauben stanzen teilweise richtig Löcher ins Gehäuse und dahinter sitzt das obere Lager der Getriebewelle . . .

davon abgesehen läuft dann langsam aber sicher das gute, teure Öl ausm Getriebe, was das dann irgendwann mit Geräuschen und Kapitulation quittiert. Daher kann es zu besagtem Rahmenknick hinter der Vorderachse kommen, obwohl sichtlich nur die Front beschädigt ist, da der Motor mitsamt Getriebe auf die Vorderachse aufschlägt und die sich wiederum nach hinten Platz schafft. Und die Vorderachse ist ja ziemlich fest mit dem Rahmen verschraubt. Unter Umständen muß nun auch die Lenksäule überprüft werden, da dieser einmalige, heftige Knick ja auch die Lenksäule mitmacht. Bei langsamen Rostschäden geht das nicht so sehr auf die Lenksäule aber bei einem mehr oder wenigen heftigen Einschlag kann die auch abbrechen.

Ihr seht also, aus einem eingedrückten Kühlergrill kann die Reparatur in vierstellige Höhe mutieren. Und wenn Ihr in eine Werkstatt geht, die sich mit Ente nicht auskennt und der Gutachter ebenso, dann habt Ihr ein Problem.

 

Copyright 2014: Der Entenmann - Multimediaagentur: sorglosweb